Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Startseite  Wremen-Übersicht  Seite A-Ort  Seite A-Ort-2  Kirche und WeihnachtsKrippen  Kirche und WeihnachtsKrippen 2  Kirche und WeihnachtsKrippen 3  Kirche und WeihnachtsKrippen 4  Kirche und WeihnachtsKrippen 5  Seite B Geschichte  Seite B-1 Seite B-2-Geest Seite B-2a Seite B-2b Seite B-2c Seite B-2d Seite B-2e Seite B-2f Seite B-3-Marsch Seite B-3a Seite B-3b Seite B-3c Seite B-3d Seite B-4-Fallward Seite B-4a  Seite C-1-Hafen  Seite C-2  Seite C-3  Seite C-4  Seite D-Schmarren  D-ISchmarren  D-IISchmarren  D-1Schmarren  D-2Schmarren  D-3Schmarren  D-4Schmarren  D-5Schmarren Ahnen-Übersicht Seite 1 Seite 2 Seite 3 Seite 4 Seite 5  Das-Neueste-Übersicht  Seite 5-Ticker  Seite 5  Seite5a  Seite 5b  Seite 5b1  Seite 5bb 

Seite B-3-Marsch

Die Frühgeschichte der Region Wremen/ Landkreis Cuxhaven wird in dem Museum "Burg Bederkesa anschaulich dargestellt.

www.burg-bederkesa.de/

Das Land Wursten und der nahe Geestrücken

Die Frühgeschichte der Marsch bei Wremen

QuellennachweisAls Informationsgrundlage für diese Seite und den folgenden dientedie Internetseite www.wikipedia Als Informationsgrundlage für diese Seite dienten die BücherDas Elb-Weser-Dreieck. 1. Einführende Aufsätzeherausgegeben vom Römisch- Germanischen Zentralmuseum Mainz. Die Geschichte des Landes Wurstenvon Erich von Lehe mit einen Beitrag von Werner HaarnagelVerlag der Männer vom MorgensternDokumentation zur Archäologie Niedersachsens in Denkmalpflege und Forschungvon Dr. Hans Günter Petersherausgegeben im Auftrag des Niedersächsischen Ministers für Wissenschaft und Kunst

An Hand von geologischen Untersuchungen konnte festgestellt werden wann das Meer welche Bodenschichten im Bereich der Wurster Marsch ablagerte.Daraus lest sich ableiten wann dieses Gebiet in etwa zum ersten mal besiedelt wurde.Als Vergleichsdaten können Funde aus dem Emsland herangezogen werden.Um 1000 v.Chr. bildete sich eine erste höher gelegene Landmasse (Festlandsockel).Die in unserer Marsch abgelagerten Sedimente, Brandungsgeröllwälle und Torfmoorschichten lassen erkennen, dass 700 v.Chr. bis 500 v.Chr. noch eimal eine Umschichtung der Sedimente stattfand, das bedeutet, dass das Meer noch eimal zurück kam. Der Meeresspiegel stieg noch einmal an und Sturmfluten zerstörten das Land. Zur Zeit der ersten Landnahme war infolge eines Meeresvorstoßes um etwa 500 v.Chr. der alte Festlandsockel des Landes Wursten zerstört und in Inseln von Halligartigem Charakter aufgelöst worden. In jener Zeit wurde auch ein Brandungswall aufgeschüttet.Auf diesem Brandungswall fand dann die erste Besiedlung statt.Erste Zone der LandnahmeEr entspricht genau der Zone in der heute die Dorfwurten . Alsum, Dorum, Mulsum, Feddersenwierde,Fallward,Barward,Dingen und Weddewarden liegen. Diese Zone ist die Alte Marsch.Zweite Zone der LandnahmeWestlich davon liegt die Neue Marsch mit den Dorfwurten: Ochsenturm, Schottwarden, Hofe, Wremen und Misselwarden.Dritte Zone der LandnahmeDie dritte Zone umfasst das Gebiet Padingbüttel, Cappel und Spieka.Die Wurster Marsch wurde also in drei Hauptwellen besiedelt.Als erstes wollen wier uns mit der ersten Landnahme befassen, also mit den Siedlungen auf dem Brandungswall.

Die erste Landnahme.

In der Reihe der ersten Wurten- Besiedlung gibt es drei unbesiedelte Warften. Eine dieser Warften die Feddersen- Wierde wurde archäologisch untersucht. Sie wurde systematisch und vollständig ausgegraben. Man spricht vom kleinen Troja des Norden.

Die ältesten Fundstücke die eine Besiedlung der Marsch nachweisen wurden 19 51 und 1955 gefunden. Zwischen Imsum und Langen wurden neben Scherben und Flintgeräten unter jüngeren Sedimenten eine brozezeitliche Feuersteinsichel gefunden.Durch diese Funde wird nachgewiesen das in der Zeit um 700 v. Chr. (Übergang von der Brozezeit in die Eisenzeit) bereits Menschen sich im Lande Wursten aufhielten.

Kapitel B

Seite

Die Feddersenwierde

WremenÜbersicht

Die ältesten Spuren

Die Feddersen Wierde

Teil2

Die Frühgeschichteauf der Geest

Seite

Feddersenwierdewer waren die Siedler

Seite

Feddersenwierdewie lebten die Siedler

Seite

Feddersenwierde die gesellschaftliche Struktur und der Glaube

auf die Seite

Teil 3

zurück auf die Seite