Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Startseite  Wremen-Übersicht  Seite A-Ort  Seite A-Ort-2  Kirche und WeihnachtsKrippen  Kirche und WeihnachtsKrippen 2  Kirche und WeihnachtsKrippen 3  Kirche und WeihnachtsKrippen 4  Kirche und WeihnachtsKrippen 5  Seite B Geschichte  Seite B-1 Seite B-2-Geest Seite B-2a Seite B-2b Seite B-2c Seite B-2d Seite B-2e Seite B-2f Seite B-3-Marsch Seite B-3a Seite B-3b Seite B-3c Seite B-3d Seite B-4-Fallward Seite B-4a  Seite C-1-Hafen  Seite C-2  Seite C-3  Seite C-4  Seite D-Schmarren  D-ISchmarren  D-IISchmarren  D-1Schmarren  D-2Schmarren  D-3Schmarren  D-4Schmarren  D-5Schmarren Ahnen-Übersicht Seite 1 Seite 2 Seite 3 Seite 4 Seite 5  Das-Neueste-Übersicht  Seite 5-Ticker  Seite 5  Seite5a  Seite 5b  Seite 5b1  Seite 5bb 

Seite B-2d

Die Ringwallanlage Heidenschanze

Auf die Seite

QuellennachweisAls Informationgrundlagesgrundlage für diese Seite diente das Buch "Das Elb-Weser-Dreieck ,1.Einführende Aufsätze "herausgegeben vom Römisch-Germanischen Zentralmuseum Mainz.

Teil 2

Die Heidenschanze

Liegt ebenfalls an der Sieverner Aue und an einer Furt durch den kleinen Fluß.Erbaut wurde die Burg zur gleichen Zeit wie die Heidenstadt.Die Burganlage besteht aus zwei kozentrisch angelegten Erdwällen die mit einer Palisadenwand verstärkt war.Im Nordwesten besitzt die Burg zusätzlich einen dritten Wall. Nach Südosten fällt das Gelände zu der Sieverner Aue steil ab.Durch zwei Tore (Kammertore) konnte man in die Burg gelangen.Zur Befestigungsanlage gehörten im Norden noch zwei Gräben.Insgesamt lag die Befestigungsanlage (Burg) strategisch günstig und war stärker befestigt als die Anlage der Heidenstadt.Die Heidenschanze ist etwas kleiner als die Heidenstadt.Die Archeäologen gehen davon aus, dass die Heidenschanze eine ähnliche Funktion hatte als die Heidenstadt.Vermutlich wurde die stärker befestigte Burganlage gebaut weil um die Jahre 0Christi Geburt römische Flotten von Rhein aus die norddeutsche Küste angriffen.Grund für die Angriffe war, die Chauken und Friesen betätigten sich als Seeräuber.

Außerdem gab es in den Jahren kurz n.Chr. kriegerische Auseinandersetzungen zwischen Römern und den germanischen Völkern im Raum Norddeutschland. (Die Schlacht am Teuteburger Wald 9 n.Chr.) Die Chauken waren an der Schlacht am Teutoburger Wald beteiligt.Bei den Germanen kam es untereinander auch immer wieder zu Auseinandersetzungen.

Kapitel B

Der äußere Ring der Burganlage umfast ein Areal von 10 ha, der innere Ring war etwa 2ha groß. Bei Untersuchungen der Anlage in dem jahr 1958 durch das Niedersächsische Landesinstitut für Marschen und Wurtenforschung wurde festgestellt das die Wallanlage von 50 v. Chr. bis in das Jahr 1. Jh. n. Chr. bewohnt war.Es wurden im inneren Ring Häuser nachgewiesen.Da die Wallanlage an zwei wichtigen Handelswegen lag geht man davon aus, dass die Anlage ein befestigter Handelsposten war. Sie diente also dem Schutz der Handelsware und weniger millitärischen Zwecken.

Seite

Seite

Die RingwallanlagePipinsburg

DieFrühgeschichteauf der nahenGeest

GeschichteÜbersicht

DieRingwallanlageHeidenstadt

zurück auf die Seite