Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Startseite  Wremen-Übersicht  Seite A-Ort  Seite A-Ort-2  Kirche und WeihnachtsKrippen  Kirche und WeihnachtsKrippen 2  Kirche und WeihnachtsKrippen 3  Kirche und WeihnachtsKrippen 4  Kirche und WeihnachtsKrippen 5  Seite B Geschichte  Seite B-1 Seite B-2-Geest Seite B-2a Seite B-2b Seite B-2c Seite B-2d Seite B-2e Seite B-2f Seite B-3-Marsch Seite B-3a Seite B-3b Seite B-3c Seite B-3d Seite B-4-Fallward Seite B-4a  Seite C-1-Hafen  Seite C-2  Seite C-3  Seite C-4  Seite D-Schmarren  D-ISchmarren  D-IISchmarren  D-1Schmarren  D-2Schmarren  D-3Schmarren  D-4Schmarren  D-5Schmarren Ahnen-Übersicht Seite 1 Seite 2 Seite 3 Seite 4 Seite 5  Das-Neueste-Übersicht  Seite 5-Ticker  Seite 5  Seite5a  Seite 5b  Seite 5b1  Seite 5bb 

Seite D-Schmarren

Startseite

Link zu www.wremen.de

Link zu www.museum-wremen.de

Titel 2

"God bewahre Damm un Dieken ,Siel un Bullwark un derglieken;Dato unse Hab un GoodUn en eerlik Wurster Blood"

Alter Spruch der Wurster Deichgeschworenen, bei Deichkonventen auch als "Landesgesundheit" gesprochen

Seit Beginn der Besiedlung des Landes Wursten, vor über zweitausend Jahren, kämpfen die Bewohner gegen das Meer.Nicht Krieger und Soldaten waren die Feinde des Landes Wursten sondern der "Banke Hans" das Meer.In dem langen Kampf der Wurster waren die Wremer immer an fordester Front den Wremen, insbesondere die Ortsteile Schmarren, Solthörn und Groden, liegen im Lande Wursten am westlichsten. Das bedeutet Wremen ist den Stürmen am direktesten ausgesetzt.Das Meer holte sich über die Jahrhunderte hinweg am westlichsten Punkt des Landes viel Land zurück, erkennen kann man dies an dem nur geringen Deichvorland. Teilweise ist in dem Bereich vom Misselwardener Siel bis Schmarren kein Vorland mehr vorhanden. In alten Berichten wird über Landverluste Ausdeichungen (Braken) berichtet. In zwei Sagen über das Land Wursten wird über den Untergang zweier Orte erzählt.Die letzte große Sturmflut welche großen Schaden anrichtete war am 16./17. Februar 1962. Nach dieser Sturmflut wurde der Deich im Lande Wursten grundlegend erneuert.Im Zuge dieser Deicherneuerung mußten in der Gemeinde Wremen im Bereich des Deiches viele Häuser dem Deichbau weichen.In dem Ortsteil Schmarren wurden von 16 Gebäuden 11 Gebäude abgerissen; sie wurden dem Meer geopfert.In Solthörn wurden 4 Gebäude abgerissen. In Rintzeln mußten 2 Häuser weichen. Am Wremertief fielen 7 Häuser dem Deichbau zum Opfer. In der Hofe waren es 2 Gebäude und in Schottwarden mußten 3 Häuser dem Deichbau weichen.Es wurden dem Meer und der Sicherheit des Landes in der Gemeide Wremen insgesamt 29 Gebäude geopfert.

Schmarren

Solthörn

Rintzeln

Wremertief

Seite

Schottwarden

Hofe

Kapitel D

Der Wremer Ortsteil Schmarren wurde dem Meer geopfert; Wremen und die Sturmfluten.

Alte Bilder vom Ortsteil Schmarren

auf die Seite

Alte Bilder vom Ortsteil Schmarren

Bilder von derSturmflut 1962

Seite

Bilder von derSturmflut 1962

Seite

Bilder von derSturmflut 1962

Seite

Seite

1. J. Fiehn Alte Schule2. H. Fiehn3. J. Holling4. J. Holling Miethaus5. J. Holling Scheune6. E. Harms7. K Müller Scheune8. K, Müller9. G. Martens10. W. Matull11. H. Matull12. Bolte Miethaus13. K. Fiehn14. Friedrich15. Lührs16. Lührs Scheune

Daten über Sturmfluten an der Nordseeküste

Seite D-II

Seite D-I

Sagen über im Meer versunkene Orte

Link zuwww.nlwkn.niedersachsen.de/portal

Wremen Übersicht

Alte Bilder von Schmarren

Bilder von der Sturmflut 1962