Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Startseite  Wremen-Übersicht  Seite A-Ort  Seite A-Ort-2  Kirche und WeihnachtsKrippen  Kirche und WeihnachtsKrippen 2  Kirche und WeihnachtsKrippen 3  Kirche und WeihnachtsKrippen 4  Kirche und WeihnachtsKrippen 5  Seite B Geschichte  Seite B-1 Seite B-2-Geest Seite B-2a Seite B-2b Seite B-2c Seite B-2d Seite B-2e Seite B-2f Seite B-3-Marsch Seite B-3a Seite B-3b Seite B-3c Seite B-3d Seite B-4-Fallward Seite B-4a  Seite C-1-Hafen  Seite C-2  Seite C-3  Seite C-4  Seite D-Schmarren  D-ISchmarren  D-IISchmarren  D-1Schmarren  D-2Schmarren  D-3Schmarren  D-4Schmarren  D-5Schmarren Ahnen-Übersicht Seite 1 Seite 2 Seite 3 Seite 4 Seite 5  Das-Neueste-Übersicht  Seite 5-Ticker  Seite 5  Seite5a  Seite 5b  Seite 5b1  Seite 5bb 

Seite C-4

Wremen und sein Hafen

zurück auf die Seite

Quellennachweis:Als Information für diese Seiten diente WWW.Wikipedia. Die "Wremer Dorfchronik" diente ebenfalls als Informationsquelle.

Wie viele Schiffe waren in Wremen beheimatet

Aus der Wremer Dorfchronik erfahren wir, dass im 19. Jahrhundert bis zu 16 Schiffe in Wremen stationiert waren.Sie waren von unterschiedlicher Größe. Es werden Schiffe mit 2 Lasten und bis zu 50 Lasten angegeben (siehe Seite 2 Größe der Ewer).Als Schiffstypen werden "Ewer", "Kuff" und eine "Brigg" angegeben.

Der Schiffstyp "Ewer" wurde auf den vorgehenden Seiten schon ausführlich beschrieben.Der Schiffstyp "Kuff" ähnelt dem "Ewer", sie war am Boden noch flacher gebaut und der Bug und das Heck waren etwas mehr hochgezogen. Eine "Kuff" war wie der"Ewer" für das Fahren im Watten-Meer konstruiert.

Nun zu dem Schiffstyp "Brigg"

Aus der Geschichte - Einsatz der Schiffe

Die Brigg war ein Hochsee taugliches Schiff. Sie hatte zwei Masten mit Rahsegel und am hinteren Mast ein Gaffelsegel.Die Wremer Brigg wird in der Chronik mit 180 Lasten angegeben, das sind 360t. Das Schiff wurde zum Wal und Robbenfang im Nordmeer eigesetzt.Eigner des Schiffes war der Wremer Kaufmann Johann Mohrmann. stationiert war das Schiff in Geestemünde (Bremerhaven).

Kapitel C

"Schillen"

Die kleineren Schiffe fuhren hauptsächlich zum schillen. Was ist bzw. war schillen?Mit schillen bezeichnet man das Abbauen von Muscheln, von den Sandbänken im Wattenmeer. Die Schiffe fuhren bei Flut an den rand der Sandbank ließen sich trocken fallen. Dann machte sich die Manschaft daran, mit ForkenHarken Körben, Muscheln einzusammeln. Man war nur auf die Schalen der Tiere aus. Aus diesen Schalen wurde Muschelkalk gebrannt. Es wurden also überwiegend abgestorbene Muschelbänke abgebaut.

Die Schifferfamilien.

Seit dem Bestehen des Ortes Wremen gibt es hier natürlich auch Familien die ihren Lebensunterhalt auf dem Meer verdienten und zwar als Schiffer, Seefahrer, Schifferknechte (Matrosen) und als Schiffseigner.

Seite

Aus den alten Kirchenbüchern lässt sich an Hand der Berufsbezeichnungen (es war zum Teil auch eine Angabe des Sozialen Standes). herauslesen wer als Schiffer u.s.w. in Wremen lebte.In der Wremer Chronik ist diesem Thema ein ganzes Kapitel gewidmet. Man kann richtige Dynastien feststellen. Es waren unter anderem die Familien: Roes, Lintig, Schwanewedel. Aber es gab natürlich noch eine ganze Reihe anderer Familien die durch die Schiffahrt ihr Einkommen sicherten. Solte sich jemand daführ interessieren kann man die Wremer Dorfchronik als Nachschlagwerk empfehlen.

Manner beim schillen im Watt

KonstruktionsMerkmale einesEwer

Wremenund sein Hafen

Startseite