Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Startseite  Wremen-Übersicht  Seite A-Ort  Seite A-Ort-2  Kirche und WeihnachtsKrippen  Kirche und WeihnachtsKrippen 2  Kirche und WeihnachtsKrippen 3  Kirche und WeihnachtsKrippen 4  Kirche und WeihnachtsKrippen 5  Seite B Geschichte  Seite B-1 Seite B-2-Geest Seite B-2a Seite B-2b Seite B-2c Seite B-2d Seite B-2e Seite B-2f Seite B-3-Marsch Seite B-3a Seite B-3b Seite B-3c Seite B-3d Seite B-4-Fallward Seite B-4a  Seite C-1-Hafen  Seite C-2  Seite C-3  Seite C-4  Seite D-Schmarren  D-ISchmarren  D-IISchmarren  D-1Schmarren  D-2Schmarren  D-3Schmarren  D-4Schmarren  D-5Schmarren Ahnen-Übersicht Seite 1 Seite 2 Seite 3 Seite 4 Seite 5  Das-Neueste-Übersicht  Seite 5-Ticker  Seite 5  Seite5a  Seite 5b  Seite 5b1  Seite 5bb 

Seite C-3

Wremen und sein Hafen

Quellennachweis:Als Information für diese Seiten diente WWW.Wikipedia. Die Bilder wurden der Seite www.dit-modell.de entnommen. Die "Wremer Dorfchronik" diente ebenfalls als Informationsquelle.

Die Größe der "Ewer"

In der Länge kann ein "Ewer" zwischen 15m und 35m lang sein.Die Breite liegt zwischen 4m und 10m.Der Tiefgang liegt bei 1,20m bis 1,80m.Die Traggröße betrug bis zu 50 Lasten, eine Last betrug 2t . Bei 50 Lasten waren das100t.

Konstruktions-Merkmale eines "Ewer" und der Handel

Das Ruder

Kapitel C

Das Ruder war ein einfaches Ruderblatt welches am Heck befestigt war. Bedient wurde es mit der Pinne (waagerechter Handgriff)

Heckform

Bei Schiffen gibt es mehere Heckformen."Ewer" haben ein Platt oder Spiegelheck.Das Gegenmodel ist das Spitzheck.

Was wurde mit den Schiffen (Ewer) transportiert

Für das 19. Jahehundert liegen in Wremen Hafenlisten vor. In der Wremer Dorfchronik hat der Verfasser, Pastor Möller, aufgeführt was in Wremen angelandet und eingeschifft wurde.Da wird aufgeführt: Bohnen (Feldbohnen), Weizen, Roggen, Mehl, Schrot, Kleie, Kartoffeln, Rapps, Ziegelsteine, Natursteine (Sandstein), Dachziegel, Bauholz, Rundholz, Bretter, Eisenteile zum Schmieden, Muscheln, Muschelkalk, Kolonialwaren, Stückgut, Vieh.Neben den offiziellen Angaben wurde sicherlich auch Schmuggelware transportiert; insbesondere in der Franzosenzeit.

Welche Häfen?

Aus welchen Häfen kamen die Schiffe und wohin fuhren sie. In den vorgehend genannten Listen werden norddeutsche Häfen angegeben aber es wurden auch Häfen in England aufgeführt. Warum England? Im 19. Jahrhundert war der König von England gleichzeitig König von Hannover. Sicherlich hatte dies für die Schiffe aus dem Königreich Hannover einige Zollvorteile. Nach England wurde hauptsächlich Mastvieh geliefert.

Seite

auf die Seite

Seite

Konstruktions-Merkmale einesEwer

Wremenund sein Hafen

Einsatz der Schiffe

zurück auf die Seite